Aufgebraucht – März 2016

So, ich möchte ein Jahr lang alle Kosmetikverpackungen behalten, die ich leer gemacht habe und euch monatlich zeigen, was sich da angesammelt hat. Was keinen Abfall generiert oder nur in einem Papier verpackt ist (wie beispielsweise Seifen), kommt natürlich auch auf die Liste. 🙂
Das war mein März, wie immer ist alles vegan:

Ich habe für das Projekt extra eine Kiste im Büro geleert, die mir ein Jahr lang als Sammelstelle dient. So sieht die Ende März aus:

IMG_3135

Und das ist darin:

IMG_3138

Was: Beautiful Long 1-Minuten Intensivkur von Balea Professional: ich habe solche Kurpackungen weniger für Notfälle als für unterwegs da. Ich war in letzter Zeit oft einige Tage weg und auch hier war ich für 3 Tage unterwegs was bei mir normalerweise heisst: 1x Haare waschen. Da mag ich einfach nicht mehr mitschleppen und abfüllen gibt oft eine Schweinerei. Die Kur ist günstig und gut, mit Phyto-Keratin und ohne Silikone macht sie meine Haare weich und glänzend ohne zu beschweren.
Empfehlung: Ja, ich kaufe die Kur auch immer wieder nach. Von der Spülung dazu in der Tube bin ich nicht 100% überzeugt.

Was: Sante Family Glanz Shampoo Bio Orange & Coco: ist ein typischen Naturkosmetik-Shampoo. Ich vertrage es nicht 100% und meine Haare werden davon etwas trocken. Die Zusammensetzung ist bis auf Parfum und Limonene eigentlich ganz ok. Überzeugt mich aber wenig.
Empfehlung: Bedingt, eher nicht aufgrund der Duftstoffe. Ich werde es nicht mehr kaufen.

Was: Accent Schaumtönung in 64 Feuermohn: eines der wenigen veganen Produkte von Accent, die Schaumtönung ist aber super und liefert gute Farbergebnisse, das Auftragen ist Dank der Schaumform in einer kleinen Sprühdose sehr einfach und kleckerfrei.
Empfehlung: Ja!

IMG_3137

Was: Sante Family Glanz Haarspülung Bio-Birkenblatt-Extrakt: Alkoholbome meets Duftstoffe. Wirkung naja aber die INCI schaden dem Haar auf Dauer mehr, als das sie helfen. Ich habe sie zum Verdünnen von Haarfarbe aufgebraucht, anders war sie für mich nutzlos.
Empfehlung: Nein!

Was: Jean&Len Conditioner für trockenes Haar: Reizende Duftstoffe und null Wirkung. Der wohl schlechteste Conditioner, den ich je getestet habe. Von wegen ohne Gedöns, die reizenden Duftstoffe müssten echt nicht sein. Nur etwas stimmt: für trockenes Haar. Jep, danach sind meine Längen richtig trocken. Ich habe ihn zum Verdünnen von Haarfarbe aufgebraucht, anders war er für mich nutzlos.
Empfehlung: Nein!

Was: Naturals by watsons Marula Oil Hair Mask: ihr seht chinesisch, ich habe die Maske „notfallmässig“ in Taiwan gekauft. Die musste ich nach Inhaltsstoffen und nicht nach garantiert vegan einkaufen. Ich wollte etwas mit möglichst guten INCI und ohne Silikone. Von dem Ding war ich aber hell begeistert, schade, dass es die Sachen hier nicht gibt – die Maske ist richtig gut! (Bestellen wäre wahrscheinlich irgendwie möglich, mal sehen, ob ich das mal in Angriff nehme…)
Empfehlung: Ja

IMG_3139

Was: ebelin Bio-Wattepads: sind nicht die ersten in diesem Jahr und werden nicht die letzten sein. Ich mag sie sehr und kaufe gerne bio bei Verbrauchsmaterial.
Empfehlung: Ja.

Was: Balea Himbeer Vanille Maske: der Duft ist echt superlecker aber halt ordentlich parfümiert. Ich vertrage die Maske, wenn ich die Augenpartie richtig grosszügig ausspare. Sonst wird die Haut rot und brennt. Zwischendurch aber ein tolles Spa-Erlebnis.
Empfehlung: Bedingt, macht gute Laune aber ist nichts für empfindliche Haut.

Was: Balea Q10 Anti-Falten-Konzentrat: Sieben Kapseln mit ölig-transparentem Inhalt. Ich habe immer mal wieder eine als Nachtpflege verwendet und meine Haut mag sie sehr, sie ziehen auch schnell ein und hinterlassen keinen Stundenlangen Schmierfilm. Etwas parfümiert aber sonst wirklich gut.
Empfehlung: Ja! Wird wieder gekauft!

Was: Lavera Repair Lippenbalsam: Ich brauche relativ viele Lippenpflegestifte, den hier hatte ich auf meinem Nachttisch stehen. Pflegt gut, für mich fast etwas zu oberflächlich aber gut genug, dass ich ihn nachkaufe.
Empfehlung: Ja, auch wenn ich den dunkelblauen davon noch viel lieber mag.

Was: innisfree It’s real squeeze mask cucumber: Ich habe einige dieser Sheet-Masks bestellt, weils einen riesen Hype um die Masken in Tuchform gibt. Die Inhaltsstoffe sind so mittelprächtig aber die Maske ist extrem! angenehm und die Haut fühlt sich auch danach super an. Die Maske wird nicht abgewaschen und ich werde die anderen sicher auch noch verwenden.
Empfehlung: Eher ja, sehr angenehm trotz einigen doofen INCI.

 

IMG_3140

Was: BLOOS Körperbutter herbe Vanille: die Körperbutter ist fest und in einer Aludose und schmilzt angenehm rasch bei Hautkontakt. Sie riecht schön nach warmer Vanille und der Duft hält auch schön lange. Nicht duftstofffrei aber dafür toll für Vanillejunkies wie mich. Wenn ich zu viel davon erwische oder zu viele Stellen damit einreibe, kann die Haut nicht mehr schwitzen und ich bin mehrfach mit klatschnassen und heissen Füssen aufgewacht, wenn ich mir abends die Beine eingecremt habe. Daher lieber sparsam und bewusst verwenden.
Empfehlung: Ja.

Was: Lavera Vitalisierendes Duschgel Orange-Sanddorn: das Duschgel riecht so typisch wie fast alle Naturkosmetikduschgels. Davon wird mir beinahe übel. Nichts Besonderes und auch nicht besonders mild oder angenehm. Ich hab mich gefreut, als die Tube leer war.
Empfehlung: Nein.

Was: Dior Poison Girl (Parfümprobe): den Duft finde ich extrem spannend. Hat etwas von Alien von Thierry Mugler, ist dabei aber sanfter, lieblicher und viel feiner abgestimmt. Mich sprechen sehr viele Düfte von Dior an, so auch dieser. In einer älteren Produktanfrage kam raus, dass die Düfte ohne tierische Inhaltsstoffe sind und Dior tierversuchsfrei, die Sachen werden aber in China verkauft.
Empfehlung: Eher ja.

Was: Balea Badekegel Zuckerschnute: der zitronig-vanillige Duft von Zuckerschnute ist wie immer klasse, mehr kann das Ding leider nicht. Löst sich nur schwer auf und ist im Badewasser kaum wahrnehmbar, dafür umso mehr danach. Die Wanne ist verklebt und glitschig.
Empfehlung: Eher nein.

IMG_3141

Was: Frosch Granatapfel Cremeseife Nachfüllbeutel: ist wie eigentlich alle flüssigen Seifen keine wirkliche Seife sondern eine Waschlotion mit Tensiden. Nicht ohne Duft- und Farbstoffe aber dennoch relativ mild formuliert und dem pH-Wert der Haut angepasst. Mögen wir hier sehr gerne, egal ob in Bad oder Küche und die Beutel sind superpraktisch und umweltschonend.
Empfehlung: Ja.

Was: BioGlide: Ja, fragt euch nur warum die komische Bloggerin ihre leere Gleitgeltube zur Kosmetik packt! 😉 Ich hatte die Tube tatsächlich meist in der Tasche und zwar als Hilfe zu meiner Menstuationstasse! Ohne habe ich immer grosse Mühe, die Tassen trotz starker Bauchschmerzen zu verwenden. Das „natürliche und vegane“ Gel war da ein super Retter und die Tube schön klein – ohne Duftstoffe und nicht klebrig.
Empfehlung: Ja.

Was: Milette Baby Cream: diese Creme habe ich zur Tattoopflege verwendet! Es gibt sie leider nur in der Schweiz und die INCI sind gerade nicht auf der Homepage. Die Creme ist leicht und pflegend mit hautberuhigendem Panthenol. Leider ist auch etwas Parfüm drin, damit kommt meine Haut aber zum Glück klar.
Empfehlung: Ja!

Was: Jessa Waschlotion extra sensitiv: dieses Produkt habe ich euch bei den milden und parfümfreien Produkten schon vorgestellt. Auch wenn die Ansichten zu solchen Produkten weit auseinander gehen, liebe ich dieses Waschgel. Eine Flasche reicht mir etwa ein Jahr, ich brauche extrem wenig davon. Es reinigt sehr sanft und ist perfekt auf den pH-Bereich der äusseren Intimzone abgestimmt. Ich kaufe das Waschgel immer wieder nach – ich hab nichts daran auszusetzen.
Empfehlung: Ja!

 

Hier ist noch der Beitrag zu Februar und Januar.

Advertisements

2 Gedanken zu “Aufgebraucht – März 2016

  1. ganz schön viel müll… ich mag die serie aber gern. hast du schon mal ausprobiert, wattepads selbst zu machen oder waschbare zu kaufen? 🙂

  2. Ja, hab ich. 🙂
    Mit den waschbaren kommt meine Haut leider nicht klar – weil auch mit hypoallergenem Waschmittel wohl immer Dreck und eben Rückstände vom Reiniger drin bleiben. Ich verwende aber relativ wenig Pads, bei Toners fürs gesicht gebe ich das Produkt zum Beispiel immer in die Handfläche und mache da einen kleinen „See“. Von da aus direkt ins Gesicht, das verschwendet auch nicht so viel Produkt.
    Als Nagellackentferner verwende ich auch immer diese Töpfchen mit Schwamm und fülle die wieder auf, für die Finger brauche ich also auch null Pads. 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s