Vegane Kleidung und Schuhe erkennen… Achtung Kunstpelz!

… diesen Beitrag habe ich vor einiger Zeit für verschiedene Facebook-Gruppen geschrieben. Hier die überarbeitete Version.

Gerade im Bereich Leder und Kunstpelz gibt es einiges zu beachten für Vegetarier und Veganer.

Viele glaube, sie würden auf der Strasse einen Mantel mit einem Kragen aus tierfreiem Pelz einfach von einem echten Pelz unterscheiden. Das stimmt so aber nicht, es ist alles andere als einfach.

Zum Glück habe ich während meiner Ausbildung die Basics zum Thema gelernt und kann euch sagen: auch mit einem auf Pelz spezialisierten Tierarzt und einem Mikroskop ist echter Pelz oft kaum erkennbar. Es gibt qualitativ billige echte Pelze, die struppig und künstlich (achtung beim Wort Kunstpelz, dazu nachher mehr!) aussehen und perfekte Nachbildungen. Lest euch den Artikel besser durch, bevor ihr das nächste Mal eine/n vermeintlichen Echtpelzträger/in auf offener Strasse anzickt.

5423374464_3f7e0eb850_b

Kleidung:
Grundsätzlich gibt es natürliche (Baumwolle, Leinen, Wolle, Seide etc.) und chemisch hergestellte (Viskose, Polyester, Polyvinylchlorid etc.) Spinnstoffe.

Falls ein Kleidungsstück keine Angaben über das verwendete Material auf der Etikette enthält, oder diese unglaubwürdig erscheinen, hilft die Brennprobe: (ich fasse hier nur die wichtigsten Punkte zusammen!)

Dazu wird ein Stück des Stoffes, ein Stück des verarbeiteten Garns oder einige Haare aus einem „Pelz“ mit einer Pinzette oder kleinen, sauberen Zange gehalten, angezündet (Vorsicht heiss ;-)) und abbrennen gelassen:

  Geruch
(nach Erlöschen der Flamme)
Brennverhalten Rückstand
Baumwolle, Leinen Nach verbranntem Papier Brennt mit heller Flamme Wenig Flugasche
Wolle (von allen Tieren) Nach verbrennendem Horn oder Menschenhaar Brennt flackernd (biegt sich in der Nähe der Flamme) Schwarz, trocken, zerreibbar
Seide Nach verbrennendem Horn oder Menschenhaar Brennt flackernd (biegt sich in der Nähe der Flamme) Schwarz, trocken, zerreibbar
Polyester ( oder andere, synthetische Spinnstoffe) Beissend, stechend, nach verbrennendem Plastik Schmilzt bei Hitze, brennt langsam und tropfend Harte „Kügelchen“
Viskose (künstliche Spinnstoffe) Nach verbranntem Papier Brennt mit heller Flamme Graue Flugasche

Meist kann nur anhand des Geruchs das Material bestimmen, Brennverhalten und Rückstand daher einfach noch als Ergänzung.

Mit Papier, einem Haar oder einem Stück Garn kann das einfach zuhause getestet werden. Vor allem unbehandelte und ungemischte Stoffe sind ganz leicht zu bestimmen.

Um ein Kleidungsstück (z.B. im Geschäft) nicht kaputt zu machen, kann man einige Härchen aus dem Pelz ziehen oder ein Stück Garn beim Saum (sind selten ganz sauber verarbeitet) entnehmen. Es braucht meistens nur ganz wenig! Tierische Fasern stinken immer sehr stark nach verbranntem Horn und lassen sich daher auch aus Mischgewebe recht einfach herausriechen!

Einige Schwierigkeiten und Probleme: Vorsicht:

  • Die Fasern im Gewebe und das Nähgarn können aus unterschiedlichen Materialien sein!
  • Auf dem Etikett ist nicht immer alles angegeben. Ein Beispiel sind Baumwolljeans mit einem Patch aus Leder.
  • „Kunstpelz“: Künstlich hergestellte Felle und Pelze sind nicht immer ohne tierische Bestandteile hergestellt! Kunstpelz, Kunstfell, Webpelz, Samt, Plüsch etc. sind sehr oft tierisch, die Namen stehen NUR für die Herstellungsart! Für die Oberfläche werden meistens Seide, Wolle, feine Tierhaare, Baumwolle und synthetische oder künstliche Fasern verwendet die auf ein Stück Stoff oder auch auf Leder aufgebracht werden. Es kann also sein, dass mit den Pelz-Abfällen aus der Produktion mit Echtpelz ein Kunstpelz hergestellt wird. Weiter Infos dazu auch unter: http://www.gelabelt.de/fakten.php
  • Gefärbte und behandelte (ungewaschene) Textilien riechen beim Verbrennen oft „nach Chemie“, die Unterscheidung ist daher schwierig.
  • Tierfreie Kleidungsstücke sind nicht immer vegan, je nach Farbstoff oder Bearbeitung!
  • Kunstleder kann oft am Saum erkannt werden, oftmals sind einfache Gewebe mit einer Schicht Kunststoff bestrichen oder überzogen.

Schuhe:
Auf dem Schuhkarton und/oder am Schuh (aufgedruckt oder auf einem kleinen Aufkleber) finden sich immer Angaben über das Material der Sohle, der Innensohle und des Deckmaterials:

Schuhmaterialkennzeichnung

Sonstiges Material ist zu 99% Kunststoff (also z.B. tierfreies Kunstleder). Mischungen sind möglich und jeweils angegeben.

Diese Informationen liefern aber keine Angaben zu verwendeten Klebstoffen, Farben etc.

Weiter Infos gibt es da leider nur per Produktanfrage, vermeintlich vegane Schuhe wie z.B. die von Converse sind, obwohl sie kein Leder enthalten, nicht vegan!

Alle Angaben natürlich ohne Gewähr, es gibt leider immer (mehr) Ausnahmen!
Der Artikel soll euch nur einen ganz groben Überblick geben. Bitte fragt bei Unklarheiten einfach nach oder schreibt mir, wenn ihr über einen Bereich weitere Infos wollt.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s