Warum Animals‘ Liberty / „Wer macht was?“ keine seriöse Quelle ist…

Worum gehts?

Animalsliberty.de oder auch die dazugehörige App „Wer macht’s?“ ist eine Plattform, die über Tierversuche im Lebensmittel-, Putzmittel-, und Kosmetikbereich aufklären will. Sie labelt mit dem Ampelsystem (grün/gelb/rot) und startet bei roten Produkten/Herstellern Boykottaufrufe.

Theoretisch ist das ja eine ganz gute Sache. Wenn da nicht einige Ungereimtheiten wären, die die Datenbank für Veganer und Tierschützer unbrauchbar machen.

Einige Gedanken / Kritikpunkte/Widersprüche dazu:

  • AL aktualisiert ihre Informationen nur sporadisch und geht nicht auf Nachfragen ein. Ich habe zu einem konkreten Fall im Winter 2012 eine Frage per Mail mit der Bitte um Anpassung oder wenigstens eine Erklärung gestellt und bis heute keine Antwort erhalten.
  • AL labelt Produkte rot, die von Firmen hergestellt wurden, die in einer grossen Fabrik eingemietet sind, in der z.B. auch Pharmakonzerne produzieren bei denen Tierversuche vorgeschrieben sind. Selbst wenn die Herstellungsanlagen auch von Pharmakonzern benutzt und „gemietet“ werden, unterstützt man mit dem Kauf der darauf hergestellten veganen Produkte keinesfalls mehr Tierversuche, als wenn man in einem Supermarkt einkauft, der unvegane Lebensmittel und an Tieren getestetes verkauft. Ein kompletter Verzicht von Produkten aus solchen „Abhängigkeiten“ ist nicht möglich. Geteilte Herstellungsanlagen und Fabrikräume sollten sogar weiter gefördert werden, weil sich Heiz-, Strom- und sonstige Ressourcenverbräuche so verringern lassen.
  • Milchprodukte werden als kaufenswerter als Sojamilch angepriesen. AL geht „NUR“ auf Tierversuche ein, dabei spielt es keine Rolle, ob die Produkte vegan sind oder nicht. Es ist gemäss ihrer Logik absolut vertretbar, Tiere zu töten und zu essen oder z.B. den Müttern ihre Kinder für die Milchprodukte zu entreissen.
  • Die Informationen auf der Seite sind oft alt und/oder nicht aus Europa, die Bilder sind Photoshopbilder und zeigen nicht den tatsächlichen Zustand einer Firma.

Beispiele – damit ihr euch etwas unter den oben genannten vier Punkten vorstellen könnt:

  • Dieser Schinken ist also gemäss AL immerhin bedingt zu empfehlen. Wie es in den Schlachthöfen zugeht und was alles an Misshandlung, Ausbeutung und Leid zwingend nötig ist, bis dieses Produkt in der Verpackung zum Verkauf bereit liegt, ist uns bewusst.
  • Und jetzt kommen wir zum absurden Teil der Geschichte: AL empfiehlt hingegen, Innocent Smoothies zu boykottieren, weil die Aktienmehrheit bei Coca Cola liegt, welche sich vor 2007 nicht ausdrücklich gegen Tierversuche aussprachen. Hier wird also ein grudsätzlich tierleidfreies Produkt zum Boykott ausgerufen, weil ein Geldgeber sich nicht gemäss den Vorstellungen von AL verhält, andererseits wird ein Produkt empfohlen, welches offensichtlich und direkt mit Ausbeutung und Tierleid in Verbindung steht.
  • Sogar die Milchschnitte wird empfohlen. Wie sehr sich die Lieferanten der Milch an die Tierschutzrichtlinen halten, lässt sich dort wohl, wenn überhaupt, nur schwer überprüfen.
  • Auf der anderen Seite soll Alpro Boykottiert werden, weil die Aktienmehrheit bei einem Unternehmen liegt, welches eine Tochter besitzt, dessen Zulieferer angeblich Verstösse gegen das Tierschutzgesetz vorgeworfen werden.  Dabei wäre es eben gerade wichtig, im Sinne der Tierbefreiung, dass man die alternativen Produkte unterstützt.

Die Datenbank mag gut gemeint sein, sie steht aber unseren Zielen entgegen. Einerseits versuchen sie überkorrekt jedes Unternehmen auf Herz und Nieren zu prüfen, auf der anderen Seite wird offensichtliche Ausbeutung und Tierqual toleriert. Je mehr man sich mit der Datenbank befasst, desto absurder wird sie.

Alternative für Kosmetik:

die Seite Kosmetik Vegan (gibt’s ebenfalls als tolle App!)! Die Autorin macht nach strengen aber durchschaubaren Kriterien eine aktuelle, transparente Liste und ist auch offen für Nachfragen. Ausserdem ist sie selbst Veganerin und geht auf ihrer Seite und ihrem Blog explizit auf vegane Produkte ein.

Advertisements

11 Gedanken zu “Warum Animals‘ Liberty / „Wer macht was?“ keine seriöse Quelle ist…

  1. „AL geht „NUR“ auf Tierversuche ein, dabei spielt es keine Rolle, ob die Produkte vegan sind oder nicht.“ – stimmt so nicht. Definition für gelbe Ampel: „Das Produkt ist tierversuchsfrei, aber nicht vegan…“ Ich nutze die App gelegentlich und finde sie ansich nicht schlecht. Die Vollständigkeit ist in der Tat zu bemängeln, aber welche Datenbank ist schon vollständig? Einige dem Bericht genannten Beispiele sind nicht nachzuvollziehen. Weder gibt es eine Kaufempfehlung für Milchschnitte (gelbe Ampel), noch für Schinken (rote Ampel). Der Boykottaufruf betreffend Alpro-Produkten scheint mir allerdings ebenfalls widersinnig.

  2. Ja, sogar in erster Linie prüft sie auf Tierversuche.
    Du findest die Liste auch hier: http://www.kosmetik-vegan.de/tierversuche/
    Marken mit einem schwarzen Herz sind komplett vegan!

    Rechts siehst du ausserdem die Kriterien, wann etwas grün oder rot gelabelt wird. Klickst du auf einen Hersteller, öffnet sich die Mail. Du kannst die Antworten der Firmen also immer selber lesen und dann entscheiden.

    Die Liste wird übrigens ständig aktualisiert und erweitert.

    Liebe Grüsse
    Ivy

  3. Hallo Ivy,
    herzlichen Dank für deinen tollen Beitrag zu Animal’s Liberty! Ich habe mich bisher blind auf diese Seite verlassen und gar nicht in Betracht gezogen, dass da was nicht passen könnte. Natürlich hat es mich sehr gewurmt, dass ich keine Produkte von Alverde und Alterra mehr nutzen konnte – obwohl sie zertifizierte Naturkosmetik sind und die Vegan-Blume tragen! Aber so richtig infrage gestellt habe ich das nicht. Bis ich auf deinen tollen Beitrag gestoßen bin. Durch ihn ist mir im wahrsten Sinne des Wortes leicht ums Herz geworden, da ich die entsprechenden Produkte (auch mit Erbse als Quelle) guten Gewissens als Veganerin konsumieren kann. Danke! 🙂

    Ich bin erst heute dazu gekommen, das alles in einen Bericht auf meinen Blog zu packen und habe dich weitläufig zitiert, wenn dir das recht ist. Das musste verbreitet werden! 😉

    Liebe Grüße

    Jenni
    (Grünzeug)

  4. Hallo,

    ein sehr interessanter Beitrag zum Thema Animals Liberty.

    Was das Thema Coca-Cola betrifft: Pressesprecherin Julia A. von Animals Liberty kann mit Sicherheit, genauso wie die Hauptverantwortliche von Animals Liberty, Sonia M., mehr erzählen über die Verstrickungen von Animals Liberty und seinen eigenen Campagnen mit DEM Marketingunternehmen, welches für Coca Cola eine der efolgreichsten Marketingaktionen in der Geschichte realisiert hat.

    Vereinfacht: Animals Liberty lässt sich vermarkten und unterstützen durch den weltweiten Marketingkopf von Coca Cola. Ist doch irgendwie ein Lacher oder ?

    Wenn man noch genauer hinschaut, dann erkennt man im Impressum von „AL“, dass sie ein „nicht eingetragener Verein“ sind.
    Die Betonung liegt hier auf „nicht eingetragen“. Diese Rechtsform gibt Animals Liberty die Freiheit, um keinerlei Rechenschaft darüber ablegen zu müssen, was sie mit Spendengeldern tun.
    Diese Freiheit nutzen sie auch komplett aus, da jegliche Fragen hinsichtlich Transparenz und Mittelverwendung abgeblockt werden.
    Wer hierüber kritische Fragen stellt auf Ihrer Facebookseite, wird konsequent geblockt und verbannt und attackiert von Ihrer Fangemeinde.

    Dieser „Tierschutzverein“ hinterlässt eher den Eindruck, dass sie mit aufgewärmten Infos anderer Organistationen ne schöne Stange Geld durch Spenden generieren und alles in ihrem Dunstkreis damit unterstützen.
    Leider sind sie nicht bereit, das Gegenteil zu beweisen durch Offenlegung der Mittelverwendung. Hier muss sich jeder selbst ein Urteil bilden.
    Meiner Meinung nach darf niemand in Deutschland Spenden erhalten, der nicht bereit ist, einen Jahresbericht zu veröffentlichen.

    Animals Liberty verweigert sogar die Zusendung der Vereinssatzung, obwohl sie öffentlich auf Ihrer Facebookseite behauptet haben, dass das kein Problem wäre. Mir als Kritiker haben sie es wohl verweigert, etlichen anderen auch. Mir ist niemand bekannt, dem auf einfache Anfrage hin eine Satzung zugesandt wurde.

  5. super beitrag, danke herzlich. ich lebe nicht vegan doch unterstütze keine tierversuche oder schlechte haltung. gibt es eine aktuelle seite oder was das ich bisschen drauf schauen kann wie bei kosmetik, kleider, haushalts… zb victoria ist auf der liste doch das habe ich noch nie gehört. wie kann ich unbesorgt einkaufen gehen.überal steht was anderes.ich bin fassungslos.bin aus der schweiz. würde mich sehr freuen für imputs. lg nicole

  6. Hallo :)!! Ich wollte euch nur mal sagen das alpro und promavel von monsanto sind und das steht sogar auf den Verpackungen drauf :/. Es gibt genug Produkte mit Fleisch bei AL die rot gekennzeichnet sind, wie z.B. Wiesenhof! Darauf achte ich aber weniger, da ich Vegetarierin bin lg

  7. @vikotoria, i habe heute einen Joguhrt von Alpro gegessen und da steht nichts von Monsanto.
    Im allgemeinen hat der BUND/Greenpeace eine großartige App entwickelt, die crowdbasiert ist. http://www.codecheck.info/
    Wenn ich mir unsicher bin, ob die Sache vegan ist oder nicht, Barcode scannen und dann gehts rund. Da steht auch immer der Grund warum dies nicht vegan ist.

  8. Ich danke „Germanfriese“ für den geschriebenen Beitrag. Ich selber habe genau diese Erfahrungen gemacht. Auf der FB-Seite von Animals Liberty wurde ich aufgrund kritischer Fragen als „Troll“ bezeichnet, angefeindet und letztendlich gebloggt! Mehrer Versuche die Vereinssatzung zu erhalten sind schief gelaufen…keine Chance. Die Aktionen, die AL angeblich starten (Befreiung von Füchsen, Schweinen und Kühe…sind wohl ehr Aktionen um mehr Spendengelder zu erhalten. Nachdem ich jetzt nochmal auf deren Seite war, bemerkte ich seit Januar einen Stillstand…keinerlei Aktionen mehr. Auf deren Homepage sind sämtliche Themen und Videos nicht mehr vorhanden! Mir kam dieser NICHT eingetragene Verein sehr schnell, sehr unseriös vor. Dieses geposte von mitleiderregenden Tierqualfotos um an Spenden zu gelangen…Ich hoffe sehr das sie Konsequenzen über ihr Tun erhalten haben. Ich selber habe eine Drohmail von Sonia M. weil ich wie gesagt vieles kritisch hinterfragt hatte und mich per Mail bei ihr persönlich gemeldet hatte

  9. Sehr schade, ich habe mich bis jetzt beim Einkauf auf die App von Animals‘ Liberty verlassen… Kennt jemand eine gute Alternative? Die App von Kosmetik Vegan von Erbse kenne ich auch, allerdings sind da z.B. keine Reinigungsmittel verzeichnet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s